« zurück zur Übersicht

Wohnen 2.0 - weniger Energie und gleichzeitig mehr Komfort

Neue Trends beim Hausbau auf der New Energy Husum

Intelligente Steuerung: Torsten Mommsen kann an diesem Gerät sämtliche Energieflüsse im Haus und auf dem Grundstück ablesen. (Foto: MHC)

24.02.2017 // Energie und Geld sparen und gleichzeitig viel Komfort gewinnen – das ist der aktuelle Trend beim Hausbau. Durch technische Revolutionen in der Steuerungstechnik von Gebäuden wird dies für jeden Hausbesitzer möglich. Moderne energetische Konzepte fürs Eigenheim und deren Steuerung über Apps im Smartphone sind tragende Themen während der New Energy Husum, die vom 16. bis 19. März von der Messe Husum & Congress in Kooperation mit dem Netzwerk für Erneuerbare Energien watt_2.0 veranstaltet wird.

Nordfriesland | Torsten Mommsen (50) lebt mit seiner Frau und zwei Kindern im Alter von sechs und zehn Jahren hoch im Norden des Landkreises in Emmelsbüll-Horsbüll auf einem landwirtschaftlichen Betrieb, den er bis zu einem Arbeitsunfall bewirtschaftet hat. Beide arbeiten heute bei einer Versicherung. Die vierköpfige Familie hat in den Gebäuden auf dem Gelände einen Eigenbedarf von rund 6700 Kilowatt für Heizung und Strom. Mommsens haben alle Register gezogen, um möglichst sparsam mit Energie und Geld umzugehen. Den größten Teil ihres Strombedarfs liefert eine Kleinwindanlage, die sechs Kilowatt leistet. Damit heizen sie einen 1500 Liter fassenden Warmwasserspeicher auf, der ihnen sowohl das Heißwasser für den Haushalt als auch Wasser zum Heizen liefert. Außerdem laden Mommsens mit dem Strom die Batterie ihres Elektro-Autos, eines Nissan Leaf auf. Eine intelligente Steuerung all dieser „Bausteine“ sorgt dafür, dass die Anlagen stets im optimalen Bereich gefahren werden und sich die Familie kaum mehr um etwas kümmern muss.

Beim Entwickeln dieses Konzeptes haben sie sich von Stefan Wiese aus Enge-Sande begleiten lassen, der als Projektmanager sowohl für die Genossenschaft eE4mobile als auch auf dem GreenTEC-Campus alternative Energiekonzepte propagiert und vor allem die Elektromobilität in ganz Deutschland voranbringt.

Auch in St. Peter-Ording, im Südwesten des Kreises, dreht sich im Hausbau bereits sehr viel mehr um Zukunftstechnologien. Innovative Handwerksbetriebe haben sich Showräume angelegt, in denen sie von der Beleuchtung bis zu Direkt- und Infrarotheizungen vieles praktisch demonstrieren können – und vor allem kluge Steuerungen per Smartphone als Ergänzung empfehlen. Der technologische Fortschritt in der Gebäudetechnik ähnelt nämlich einer Revolution. SmartHome macht es möglich. Unter dem Begriff wird die weitreichende Vernetzung technischer Komponenten in Häusern verstanden. Aus der Ferne schalten Hausbesitzer die Beleuchtung ihrer Zweitwohnungen, regeln die Temperatur ihrer Heizungen und schauen sich auf ihrem Smartphone die Bilder an, die die Überwachungskameras im und rund ums Haus machen. Sind sie vor Ort angekommen, können sie per App sogar die Garagentore und die Jalousien ihrer Häuser betätigen. Mittlerweile lassen sich sogar in jedes Zimmer per Smartphone zur selben Zeit unterschiedliche Musikrichtungen einsteuern.

Auch wenn sicher so mancher Aussteller seinen Messestand mit Musik beschallen wird, zeigt die New Energy Husum ausschließlich die energetischen Zukunftstechnologien und wie sie durch die zunehmende Digitalisierung und intelligente Steuerungen immer stärker vernetzt werden. Im Vorjahr sprachen die Experten vor allem über Sektorenkoppelung, also die Verbindung der elementaren Bereiche Heizen, Stromproduktion und -speicherung sowie Elektromobilität. Werden die verknüpft, potenziert sich deren wirtschaftlicher Nutzen. Das ist inzwischen Realität, wie die Anlage von Torsten Mommens in Emmelsbüll-Horsbüll zeigt. Jetzt rücken die intelligten Systeme in den Fokus, die den Bewohnern von Häusern die Regelung der Anlagen komplett abnehmen. Es ist keine Science-Fiction, wenn die Entwickler von selbstlernenden Systemen sprechen. Eines Tages hat das eigene Haus gelernt, wann die Bewohner heimkommen und sorgt mit warmen Räumen für das richtige Wohlfühlgefühl.

Die New Energy ist nach wie vor einer der wichtigsten Branchentreffs der internationalen Entwicklerszene, hat sich aber ebenso stark zur Verbrauchermesse fortentwickelt. Das liegt ganz entscheidend an dem starken Informationsbedürfnis aus den Reihen der Häuslebauer und Eigenheim-Sanierer. Die Bauherren haben sich längst zu wahren Energiemanagern ihrer Immobilien gemausert. Wenn sie im Freundeskreis über ihre klugen Konzepte und die wirtschaftlichen Erfolge sprechen, ist sogar der Stolz herauszuhören, zu jenen zu zählen, die die Energiewende voranbringen. Wer dabei sein möchte, sollte die Gelegenheit nutzen, sich zentral bei der New Energy über die neuesten Trends zu unterrichten.

Pressekontakt

Messe Husum & Congress
Barbara Zillig
Am Messeplatz 12-18
25813 Husum

Tel.: +49 (0)4841 902 - 484
Fax: +49 (0)4841 902 - 246

E-Mail: zillig@messehusum.de
www.messehusum.de 

 

Impressum | Datenschutz

Veranstalter

In Kooperation mit

Partner

Schirmherrschaft