« zurück zur Übersicht

New-Energy-Thema: Energetisch Bauen & Sanieren mit den neuen attraktiven Förderprogrammen der KfW

Die KfW (Kreditanstalt für Wiederaufbau) hat ihre Förderangebote für energieeffizientes Bauen und Sanieren neu strukturiert und aufgestockt. „Die Programme ab April 2016 sind ausgesprochen attraktiv“, weiß der Projektleiter der New Energy Husum Martin Freese.

14.01.2016 // Die vom 17. bis 20. März stattfindende Messe wird an den Ständen der Aussteller, in Foren und Vorträgen umfassende Informationen für Bauwillige bieten. Vor allem für eine Komplettsanierung lohne es sich, KfW-Mittel in Anspruch zu nehmen, sagt Frank Richert, Geschäftsführer bei der iGEB GmbH & Co. KG (Institut für Gebäude, Energie & Beratung), die seit etlichen Jahren zu den New-Energy-Ausstellern gehört: „Da fließt richtig Geld.“ So wurde zum Beispiel die maximale Fördersumme für die Umwandlung eines Altbaus zum Effizienzhaus auf bis zu 100.000 Euro pro Wohneinheit verdoppelt.

Aber auch unterhalb dieses Niveaus gibt es einträgliche Fördermaßnahmen, in Form von zinsgünstigen Krediten oder einmaligen Investitionszuschüssen für Einzelmaßnahmen wie etwa den Austausch einer Heizung. Das Zinsniveau für Kredite bleibe stabil ab 0,75 Prozent, so Matthias Raabe, Energieberater aus Husum und Vorstandsmitglied im Ortsverein von „Haus & Grund“, und: „Der mögliche Tilgungszuschuss von 12,5 Prozent für ein Heizungs- und Lüftungspaket ist ein zusätzliches Bonbon.“ Voraussetzung für die KfW-Förderung von Baumaßnahmen ist die Begleitung und Beratung des Vorhabens durch einen Energieberater. Anträge für Kredite und Zuschüsse können ab 1. April über die regionalen Banken bei der KfW gestellt werden.

Wichtig zu wissen: Wer sein Haus modernisiert, sollte nicht nur  energetische Gesichtspunkte (mit) berücksichtigen – er muss es sogar. Denn die Energieeinsparverordnung (EnEV) macht detaillierte Vorgaben für den Dämmstandard der Gebäudehülle sowie für die Anlagentechnik. Vorteil dieser Vorschriften für Mensch und Umwelt: Moderne Baumaterialien und –techniken reduzieren den Energieverbrauch, schonen damit den eigenen Geldbeutel und dienen dem Klimaschutz. Eine energieeffiziente Sanierung erhöht zudem den Wert einer Immobilie und optimiert, fachkundig durchgeführt, die Lebensqualität für die Bewohner.

Die KfW übrigens empfiehlt, unter dem Slogan „Jetzt modernisieren und heute schon an morgen denken“, einen energetischen Umbau mit barrierereduzierenden Maßnahmen zu verbinden und fördert in diesem Zusammenhang sogar den Einbruchschutz. Der Kreis Nordfriesland unterstützt das altersgerechte Sanieren ebenfalls im Rahmen seines Masterplans Daseinsvorsorge und hat dafür ein Netz von zertifizierten ehrenamtlichen Wohnberatern ins Leben gerufen, die (kostenlos) vor Ort im eigenen Zuhause erste Tipps geben und über Finanzierungsmöglichkeiten aufklären.

 

Informationen über die KfW-Förderung gibt es hier: https://www.kfw.de/inlandsfoerderung/Privatpersonen/Bestandsimmobilien/Energetische-Sanierung/, über die Wohnberater des Kreises hier: http://www.nordfriesland.de/wohnberatung. Eine Einschätzung vom Standard des eigenen Gebäudes können sich Besitzer mit Hilfe einer von der iGEB entwickelten, kostenlos online verfügbaren Software verschaffen; mehr über den Onlinecheck unter https://igeb-energieausweis.de/ Informationen über die New Energy Husum und die Informationsprogramme gibt es unter http://www.new-energy.de/new_energy/de/

               

INFO-SPECIAL

Selber machen geht auch

Die wichtigsten und wirkungsvollsten Elemente energetischer Modernisierung sind:

-       Dämmung von Außenwänden

-       Dämmung des Dachgeschosses

-       Dämmung des Kellergeschosses

-       Austausch von Fenstern/Türen

-       Einbau einer Sperrschicht im Erdgeschoss

-       energieeffiziente Heizungsanlage/neue Haustechnik

-       hydraulischer Abgleich der Heizungsanlage

Wem die Mittel für eine umfassende Sanierung fehlen, kann einiges davon mit etwas handwerklichem Geschick selbst realisieren, etwa die Keller- und Dachgeschossdämmung. Matthias Raabe empfiehlt jedoch, auch dabei einen Energieberater einzuschalten. „Das kostet nicht immer gleich viele hundert Euro, gewährleistet aber ein optimales Ergebnis.“

 

Alle Messe-Infos unter:  http://www.new-energy.de

 

 

Pressekontakt

 

Messe Husum & Congress

Barbara Zillig

Am Messeplatz 12-18

25813 Husum

 

Tel.: +49 (0)4841 902 - 484

Fax: +49 (0)4841 902 - 246

E-Mail: zillig@messehusum.de

http://www.messehusum.de

Impressum | Datenschutz

Veranstalter

In Kooperation mit

Partner

Schirmherrschaft